Weinbau




Man unterscheidet beim Weinbau zwischen:

  • Wildschäden  (Rehe, Hasen)
         - Knospenfraß im Laufe der Vegetationszeit
         - Abfressen der Jungtriebe nach dem Austrieb -> Verzögerter Stockaufbau in Junganlagen
         - Schädigung von Trieb und Trauben in  Ertragsanlagen -> Ertragsverlust (Auswirkung durch fehlendes Fruchtholz auch für Folgejahre)
  • Stammschälen (Hasen)
   
Im Obstbau leiden vor allem junge Obstpflanzungen unter den Schäden, die durch Wildverbiss entstehen. Wildverbiss kann eine Reihe von schlimmen Folgen auslösen, wie z.B. Verzögerung des Pflanzenwuchses, Krüppelwuchs oder gar das komplette Absterben des Baumes.








Walter Lazarus, Weingut Lazarus in St. Stefan ob Stainz

Seit einigen Jahren verwende ich das Trico-Wildverbissmittel. Speziell bei Junganlagen, wenn die Pflanzen jung und knackig sind, ist es für Rehe und auch Hasen ein besonderes "Fressen". Mit Trico, vollflächig mit der Gebläsespritze ausgebracht, habe ich einen sehr guten Schutz gegen Wildverbiss. Die jungen Reben können ungehindert wachsen und in den Ertrag gehen, der für uns natürlich sehr wichtig ist, da ansonsten ein nicht zu unterschätzender Schaden entsteht. Ich kann daher das Trico-Wildverbissmittel sehr weiterempfehlen.

Gegen Sommer- und Winterverbiss

  • Sehr witterungsbeständig
  • Öl in Wasser Emulsion, weiss
  • 5 und 10 l Kanister
  • Max. 1 Anwendung pro Saison
  • Forst, Wein- und Obstbau, Ackerbau
Trico